regio-info-express.com  home     suche     newsletter   

:: Kategorien
 Um uns zu kontaktieren
 Mehr als 10 000 Jobs in der Regio
 Kinos
 Kultstätten
 Messen und Ausstellungen
 Karneval
 Familien
 Museen
 Kasinos
 Theater und Konzertsäle
 Transportmittel in der Regio
 Thermalbäder und Saunen
 Naturparks und -schutzgebiete, Wanderungen
 Sport und Abenteuer das ganze Jahr
 Tier- und Pflanzenwelt
 Suchmaschinen für Veranstaltungen in der Regio
 Gourmetrestaurants und andere empfehlenswerte Lokale
 Die Weinstrassen und besten Weine
 Originelle Freizeitaktivitäten und -orte
 Golfplätze
 Besuch von Firmen und Handwerksbetrieben
 Erlebnisbäder
 
 Freikörperkultur
 Erneuerbare Energien
 Kennen Sie die Geschichte der Regio?
 Die Tradition der Sternesinger - eine im Elsass vergessene Tradition wird wieder belebt
 Partnerlinks
 Unternehmensberater und Einrichtungen für trinationale Projekte in der Regio
 Gesetzliche Bestimmungen und Kontaktadresse
Kennen Sie die Geschichte der Regio? /  Zurück zur Übersicht
Event [1 von 1]

DIE GESCHICHTE DER REGIO

Es wird angenommen, dass die ersten Einwohner der Region,  keltische Stämme aus der Uralregion (Russland) und der Donauregion waren.
 
Sie wanderten in Richtung Westen, dort wo die Sonne untergeht, um bessere und mildere Lebensbedingungen zu finden.
 
Die Donau auf der einen und die Alpen auf der anderen Seite, leiteten ihren Weg. Der Fluss und die Berge bilden hier einen geographischen Trichter, der dann in der Regio endet. 
 
Mit der Erfindung des Ackerbaues wurden die Menschen sesshaft. Sie züchteten Gross- und Kleinvieh und eigneten sich den Wert der Dinge, Privatbesitz, Wissen und Können an.
 
Dies ist der Beginn der Errichtung der Dörfer und die Entwicklung der ersten Handwerke. (Viehzüchter, Schmied, Jäger, Händler, Schmuckhersteller, .........) Der Handelsverkehr entwickelte sich raschest und die Handelsbeziehungen reichten immer weiter.  
 
Die Skandinavier (Schweden, Dänen und Norweger), ohne Zweifel aufgrund der rauhen klimatischen Bedingungen aus ihrem Land vertrieben, vermischten sich, mehr oder weniger konfliktfrei, mit den keltischen Stämmen. Sie hinterliessen zahlreiche Spuren in der Region (Religion, Märchen und Legenden, Sprache....) und in ganz Osteuropa.
 
Später belagerten die Römer die Region und liessen uns als Kulturerbe die ersten Strassen, den Weinbau, den Städtebau und den Beginn einer Zivilisation.
 
Die römische Besetzung dauerte ungefähr vier Jahrhunderte, die durchwegs ohne grössere Konflikte vergingen.
 
 
Die Römer wurden dann von den Alemannen abgelöst, die sich neue Gebiete aneignen wollten und vor anderen Stämmen flüchteten. 
 
Sie zwangen der Region ihre Autorität, ihre Religion und ihre Sprache auf. Diese Sprache sind die Wurzeln aller Dialekte der Regio. 

Die Franken (deutsches Volk) unter Karl dem Grossen, vereinigten das vier Jahrhunderte zuvor untergegangene Königreich.
 
Nach dem Tod Karl des Grossen wurde das Königreich in drei Gebiete geteilt. (843 nach Jesus Christus, Vertrag von Verdun)
 
Das reichste dieser drei Gebiete "Lotharingen", erstreckte sich von Holland bis Norditalien. Das bedeutet, dass die Regio Teil dieses Gebietes war.
 
Lotharingen war jedoch dem Untergang verschrieben, im Angesicht seiner mächtigen Nachbarn: 
 
-  das Westfrankenland (späteres französisches Königreich) und
-  das Ostfrankenland (späteres Deutsches Königreich)
 
Die Würfel sind gefallen. Zwei grosse Nationen sind geboren und stehen von nun an unaufhörlich im Konflikt, um die Macht an sich zu reissen........
 
Dies ist das Fundament unserer gemeinsamen Geschichte. Sie gilt für alle Länder der Regio.
 
Dies sind unsere gemeinsamen Wurzeln.
 
Der weitere Verlauf der Geschichte ist ein Aufeinanderreihen schrecklicher Ereignisse, oft heraufbeschworen durch den Wahnsinn der Menschen, dem Nationalismus und dem Besitzzwang.
 
Aber auch die Natur wartet mit bösen Überraschungen auf ...............................
 
Die Schwarze Pest wütet im Jahr 1349.
 
Im Hundertjährigen Krieg wird die Region verwüstet, obwohl der Krisenherd weit entfernt zur Region liegt.
 
Diesen Ereignissen zum Trotz wird dennoch die Buchdruckerkunst  in Basel und Strassburg eingeführt und erlaubte somit eine Verbreitung neuer Ideen und Ideologien, wie zum Beispiel die Bibel.  
 
Luther und Calvin wollten die katholische Kirche reformieren und priessen eine Einhaltung der evangelischen Werte und Schriften, ohne Übermass, nur mit dem Notwendigsten.
 
Ihre Ideen wurden mit Erfolg aufgenommen, auch vom Bauernstand (95% der Bevölkerung). Sie wollten für ein gerechteres Leben kämpfen und die grosse Bürde der Steuern und Taxen abwerfen. Sie wünschten sich ein Leben ausgerichtet auf die Werte des Evangelium.
 
Die Armen ........ Die Adeligen haben diese Rebellion sofort brutalst niedergestossen und haben zehntausende Bauern töten lassen.  
 
Es folgte dann der Dreissigjährige Krieg (Katholiken gegen Protestanten), der sich in einen Krieg der einzelnen Staaten und ihrer Verbündeten ausweitete.
 
Das Ergebnis für die Bevölkerung war katastophal. Die protestantischen Städte waren etwas weniger betroffen.
 
Frankreich, während des Konfliktes in der Rolle des Beobachters, ergriff im Jahre 1648 vom Elsass Besitz (Westfälische Vertrag). Die Region wurde zum ersten Mal in drei Gebiete aufgeteilt.  
 
Im Jahre 1653 kommt es zu einem Bauernaufstand in der Schweiz. Sie wenden sich gegen den Adel- und Bürgerstand, der sie mit Steuern und Taxen erdrückt. Mehrere Kantone erheben sich (Bern, Zürich, Luzern, Freiburg und Solothurn) und belagern die Städte.
 
In der Tat waren die Schweizer Soldaten von allen gefürchtet, auch von ihren Nachbarn.  Sie kämpften gerne ohne Schutz (Helm, Schild) der Sie im Kampf stören würde und ihre einzige Regel im Kampf war - gewinnen !!!!! Dies taten Sie auch oft auf vielen Kampfschauplätzen in der Regio bis Nancy !!!! 
 
 Die Folgen des Aufstandes sind eine Niederschlagung und schreckliche Repressalien seitens des Adel- und Bürgerstandes.  
Die Aufstandsführer werden hingerichtet und zahlreiche Schweizer mussten ihr Land verlassen, in der Hoffnung auf ein besseres und sicheres Leben im Elsass und in der Franche-Comté. Das Ackerland im Elsass war unbebaut seit dem Dreissigjährigen Krieg und wurde nun von den Schweizern genutzt.
Somit sind viele Elsässer, aber auch Bewohner der Franche-Comte, Schweizer Herkunft, ohne es zu wissen ......
 
Lange Zeit kam es noch zu blutigen Auseinandersetzungen entlang der Grenzen und auf dem ganzen Kontinent, hervorgerufen durch die Machtgier der Menschen..............
 
 
Gott sei Dank !!! Heute sind wir alle Europäer !!!!!
 
Andere Völker kamen und brachten Ihr Können und Wissen in die Region, die an Arbeitskräften mangelte. Eine Region die ihre Industrie immer mehr aufleben sah und die ständig neue Ideen entwickelte.
Menschen aus den Süd- und Ostländern, aus Asien und Afrika kamen in die Regio.  
 
Jeder hat oder wird, sobald er seinen Platz in der Gesellschaft gefunden hat, auf seine Art sein Wissen und Können beitragen .
 
Es ist höchste Zeit, dass wir uns bewusst werden, wie reich und schön unser Kulturerbe ist und versuchen dieses gemeinsam weiterzutragen, für die zukünftigen Generationen !!!!!!
 
 
Wir wollten die Geschichte der Regio verfassen und denken, dass diese Erzählung in dieser Form einzigartig ist.
Deshalb würden wir uns über ihre Kommentare, Kritiken und Vorschläge freuen. Wir wünschen uns, dass Franzosen, Schweizer und Deutsche diese Geschichte gemeinsam schreiben. Wenn Sie uns hierbei helfen möchten, dann klicken Sie hier:   regio@info-express.com
 
Danke, dass Sie uns helfen das Puzzle unserer gemeinsamen Geschichte zusammenzufügen !!!
 
 
     
 
     





© 2004 regio-info-express.com